Schallschutz im Holzbau - Grundlagen und Vorbemessung

Stand: März 2019

Vor dem Hintergrund der sich fortwährend entwickelnden DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" mit den darin festgelegten Mindestanforderungen, dem neuen Prognoseverfahren und dem für den Holzbau wichtigen Teil 33 "Daten für die rechnerischen Nachweise des Schallschutzes (Bauteilkatalog) - Holz-, Leicht- und Trockenbau" sahen die Herausgeber und Autoren es an der Zeit, einen ergänzenden Leitfaden für die Praxis im Holzbau zu entwickeln.

Mit dieser Schrift werden neben den schallschutztechnischen Grundlagen die konkrete Beschreibung der konstruktiven Einflüsse, Hinweise für die Ausführung, orientierende Vorbemessungstabellen und ein ausführlicher Bauteilkatalog, der neben eigenen Bauteilprüfungen auch Ergebnisse aus begleitenden Forschungsprojekten zu Flachdächern und Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen berücksichtigt, geboten.

Ferner wurde erstmalig ein eigenes Schallschutzklassensystem im Holzbau für die vertragliche Vereinbarung mit Bauherren erstellt, das empfohlene Zielwerte für einen erhöhten und einen Komfortschallschutz enthält. Hierfür wurden u. a. die tiefen Frequenzbereiche beim Tritt- und Luftschall von Wohnungstrenndecken und Reihenhaustrennwänden über Spektrumanpassungswerte berücksichtigt.

Mit der vorliegenden Schrift "Schallschutz im Holzbau: Grundlagen und Vorbemessung" wurde ein aktueller Beitrag zur besseren Handhabung des Schallschutzes in der Planung und Ausführung von Holzbauten geleistet.

Herausgeber:

Holzbau Deutschland-Institut e.V., Berlin