HolzbauPlus-Wettbewerb 2020

Auszeichnung der Preisträger

Bundesministerin Julia Klöckner hat die Preisträger des HolzbauPlus-Wettbewerbs 2020 bekanntgegeben. Dieser Wettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zeichnet wegweisende Lösungen beim Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen aus. Der Fokus liegt eindeutig auf dem Rohstoff Holz, darüber hinaus soll auch auf weitere Produkte pflanzlicher Herkunft hingewiesen werden. Aus den 198 Einreichungen wählte eine unabhängige Wettbewerbsjury unter Vorsitz des Architekten Prof. Ludger Dederich zehn Preisträger in vier Kategorien aus.

Aufgrund der Aktualität der Bauaufgabe wird an erster Stelle das sechsgeschossige Baugruppenprojekt "Walden 48" in Berlin von Scharabi Architekten aus der Kategorie "Wohnungsbau Mehrfamilienhaus" ausgezeichnet. Die Jury lobte das schlüssige Gesamtkonzept des Gebäudes mit individuellen Wohnungsgrundrissen und Gemeinschaftsflächen, das überzeugende Antworten zum qualitätvollen Wohnen in der Stadt gibt und Wohnungsbauunternehmen, Baugenossenschaften sowie Investoren zur Nachahmung anregt.

Daneben steht in der Kategorie "Wohnungsbau Einfamilienhaus" noch ein Baugruppenprojekt: "Der kleine Prinz" von Dressler Mayerhofer Rössler Architekten als Teil der ökologischen Mustersiedlung im Prinz-Eugen-Park in München. Das Quartiersprojekt stellt eine urbane Alternative zum Einfamilienhaus am Stadtrand dar und ist ein gutes Beispiel für verdichtete Wohnformen, die urbane Qualitäten mit modernen Wohnbedürfnissen zusammenbringen. Es wurden dort 24 Einfamilienhäuser als Atriumbauten und 15 Etagenwohnungen errichtet, deren Umsetzung gerade für Kommunen beispielhafte Strategien demonstriert.

Als hätte der INFORMATIONSDIENST HOLZ das Ergebnis geahnt: Diese beiden Projekte sind bereits seit längerem auf unserer Website als beispielgebende Bauwerke zu finden.