Mehr Bauen mit Holz – endlich auch in Westfalen-Lippe!

Halbtagessymposium am 22. April 2021

Der moderne Holzbau in der Region Westfalen-Lippe fristet – entgegen allen guten Argumenten und trotz zahlreicher überzeugender und begeisternder Beispiele aus anderen Teilen Deutschlands und Europas – noch immer ein stiefmütterliches Dasein. Es wird Zeit, über die vielen Vorteile und Einsatzmöglichkeiten des Bauens mit Holz zu informieren und Lust auf Innovationen, auf nachhaltige Konstruktionen, auf neue Wege in der Architektur zu machen. Deshalb richtet das LWL-Baukulturteam im Frühjahr ein mehrteiliges Online-Holzbau-Seminar aus, das über den aktuellen Stand des Holzbaus in Deutschland, seine ökologische Dimension, aktuelle Bauprojekte sowie die konstruktiven Besonderheiten berichtet.

Dr. Holger Mertens, Leiter der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, Begrüßung

• Prof. Ingo Gabriel, Architekt, Oldenburg Auf dem Holzweg Von den Anfängen bis in die Gegenwart

• Arnim Seidel, Informationsdienst Holz, Düsseldorf Zum aktuellen Stand des Holzbaus in Deutschland – Ein Überblick

 

Warum ausgerechnet Holz? Ein unternehmerischer Blick aufs Thema

• Petra Eggert-Höfel, Vorstandsvorsitzende Bau- und Siedlungsgenossenschaft Bünde

• Andreas Lerge, Geschäftsführer Wood Real Estate GmbH, München, Holzbaunetzwerk München/Berlin/NRW

• Ulrike Klar, Stadtdirektorin, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadt München  Mehr Holzbau durch Konzeptvergaben von Kommunen! Beispiel: Ökologische Mustersiedlung im Prinz-Eugen-Park, München

 

• Carsten Hein, Leiter Holzkompetenzzentrum bei Arup Deutschland Holz brennt? Besondere Anforderungen bei Statik, Brandschutz und Genehmigung

Holzbau bei uns: Fehlanzeige?! Wo klemmt`s? Was müssen wir tun? Podiumsdiskussion mit Prof. Ingo Gabriel, Arnim Seidel, Ulrike Klar, Carsten Hein und Dagmar Grote

Klaus Beck, Architekt, Bielefeld Moderation