6. Internationale Bauphysik & Gebäudetechnik Tagung

Am 30. Juni und 1. Juli 2021 in Garmisch-Partenkirchen

In Fachkreisen ist unumstritten, dass das Bauwesen grossen Einfluss auf Ressourcen und Klima hat und dass hier Veränderungsbedarf besteht. Spürbar ist, dass Investoren der Baubranche zunehmend Interesse an der Umsetzung grösserer Bauwerke mit Holztragwerk und in Hybridbauweisen zeigen. Insbesondere beim Bau mehr- und vielgeschossiger Gebäude kommen auf den Fachplaner aber andere Fragestellungen und Anforderungen zu, als dies beim Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern oder bei konventionell errichteten Mehrgeschossern der Fall ist. In den höheren Gebäudeklassen muss er sich intensiver mit der Bauphysik befassen, also mit Gebäudeakustik, Wärme- und Feuchteschutz, aber auch mit dem Brandschutz. Auskennen soll sich der Planer aber auch mit der Gebäudetechnik, die auf diesen Feldern Problemlösungen bietet.

FORUM HOLZBAU kehrt mit seiner im zweijährigen Turnus durchgeführten Fachtagung „Bauphysik & Gebäudetechnik“ (BGT) am 30. Juni und 1. Juli in diesem Jahr in ein renoviertes Kongresshaus in Garmisch-Partenkirchen zurück - und damit zu seinen IHF-Wurzeln. Die Fachtagung präsentiert wieder aktuelle Entwicklungen und Aspekte aus Wissenschaft und Industrie, nimmt dabei speziell die Bauphysik von Holzgebäuden und die dazugehörige Technik in den Blick und bietet dabei viel Expertise. Schwerpunktthemen sind wieder Akustik und Brandschutz. Nebenbei befasst sie sich mit den Materialien für den Holzbau, den Trockenbau und den Innenausbau.

Zum Einstieg in die 6. BGT-Tagung geht es zunächst um die Frage, was uns beim Bauen künftig treiben könnte, wie viel Gebäudetechnik überhaupt notwendig ist und wo Ansätze für einfacheres Bauen liegen könnten. Schallschutzplanung im Holzbau, der Umgang mit Aussenlärm und die Schallweiterleitung im Gebäude bilden dann die drei Akustik-Themenschwerpunkte im Hauptprogramm des ersten Kongresstages. In einem parallelen Vortragsstrang werden der Einfluss von Wärme und Feuchte auf die Gebäudehülle sowie weitere energetische Aspekte und gebäudetechnische Lösungen besprochen.

Am zweiten Tagungstag mit ebenfalls zwei parallelen Vortragssträngen im Hauptprogramm geht es zum einen um aktuelle Themen des Brandschutzes in Zusammenhang mit Holzbau und zum anderen um Gebäudetechnik, die Energiebedarfsoptimierung und die Raumluftqualität. Der Epilog lenkt den Blick
nochmals auf das Bauen von Morgen - auf ganzheitliche Gebäudekonzepte sowie das Einplanen des Rückbaus und der Wiederverwendbarkeit der verwendeten Baumaterialien am Ende des Gebäudelebenszyklus.

Die BGT-Tagung wird wie üblich von einer umfassenden Fachausstellung begleitet. In den Kaffee- und Mittagspausen, aber auch beim gemeinsamen Abendessen am 30. Juni bestehen gute Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Ausstellern und zum Netzwerken. 2019 zur 5. BGT-Tagung in Bad Wörishofen konnte FORUM HOLZBAU 430 Teilnehmende begrüssen, was die prominente Stellung der Fachtagung unterstreicht. Diesmal werden über 500 Teilnehmende erwartet, daher auch der BGT-Umzug nach Garmisch-Partenkirchen.