Urban Mining in Holz

Neubau der Stadtwerke Neustadt in Holstein entsteht aus gebrauchten Holzbauteilen und erfährt zahlreiche Auszeichnungen

Von der Herstellung bis zur Entsorgung sowie für die Wartung und Instandhaltung sollte für den Neubau der Gebäude der Stadtwerke ein möglichst geringer Energieeinsatz (graue Energie) notwendig werden. Die Masse der eingesetzten Materialien hat einen wesentlichen Einfluss auf die benötigte graue Energie. Somit kommt dem Rohbau aufgrund der mit der Konstruktion verbundenen Masse eine zentrale Bedeutung zu. Entsprechend ist in einer sehr frühen Planungsphase die Entscheidung über die Bauweise zu treffen gewesen.

Der schadensfreie Ausbau von Bauteilen und die sortenreine Trennung der Baustoffe sorgen bei der Demontage des Gebäudes für eine Reduzierung der Abfälle und einen hohen Grad der Wiederverwendung bzw. -verwertung. Um dies zu gewährleisten, wurden nach Möglichkeit leicht demontierbare Holzkonstruktionen gewählt. Bei dem umgesetzten umfassenden Nachhaltigkeitskonzept standen die Wiederverwendung von gebrauchten Bauteilen, der Einsatz von Recyclingbaustoffen, der großflächige Einsatz nachwachsender Rohstoffe sowie die Energieeffizienz im Betrieb im Vordergrund.

Das nachhaltige Gebäudeensemble besticht dabei durch Ressourcenschonung in der Herstellung sowie CO2-Neutralität im Betrieb. Für diese zukunftsweisende Vorgehensweise erfuhr das Projekt hohe Aufmerksamkeit und vielfache Auszeichungen, zuletzt mit dem Holzbaupreis Schleswig-Holstein und Hamburg 2020.

Zur Dokumentation Stadtwerke Neustadt in Holstein

 

 

"Neues" Verwaltungsgbäude der Stadtwerke Neustadt in Holstein (© IBUS Architekten)